Ist Bitcoin wirklich anonym? Wir sagen Ihnen die Wahrheit über BTC

Ist Bitcoin wirklich anonym?

Sie haben sicherlich Ihre guten Gründe, in den Bitcoin zu investieren. Tatsächlich spricht vieles dafür, sei es nun die moralische Seite, das bequeme Online-Shopping oder einfach nur die Möglichkeit, Bitcoin Casino Erfahrungen sammeln zu können.

Diese Gründe sind nachvollziehbar, jedoch sind sie im Vergleich zu den eigentlichen Vorzügen der Bitcoins nichts weiter als nebensächliche Annehmlichkeiten.

Grundsätzlich ist eines der Hauptargumente vielleicht auch für Sie die Anonymität, die Sie sich von der Kryptowährung erhoffen. Aber ist Bitcoin wirklich anonym? Hier erfahren Sie die Wahrheit.

Die Anonymität wird von Bitcoin-Gegnern bemängelt

Krumme Geschäfte, Geldwäsche, Terror, diese Schlagworte fallen oft, wenn es um die Anonymität von Bitcoin geht. Seit klar ist, dass der Bitcoin von seinen Gegnern nicht trockengelegt werden kann und er trotz aller Gegenwehr der Finanz-Elite immer weiter auf Erfolgskurs geht, wird er mit Gegenargumenten bombardiert. Gern wird dabei unterschwellig an das Gewissen der Bitcoiner appelliert. Es wird suggeriert, dass Bitcoin etwas für Verbrecher sei, die Böses im Sinn haben und dank der Anonymität auch durchziehen können. Durch diese Vorgehensweise könnten Sie sich durchaus in der Annahme bestärkt fühlen, dass der Bitcoin anonym sei. Aber nun halten Sie sich fest: Das stimmt überhaupt nicht oder ist zumindest nur die halbe Wahrheit! Wenn das nun allen Krypto-Nutzern klar wäre, gäbe es keine Argumentationsgrundlage für die BTC-Angreifer mehr.

Bitcoin ist anonym und transparent - Na was denn nun?

Das ist nun völlig verwirrend. Bitcoin zeichnet sich durch die hohe Transparenz aus, aber auch durch die Anonymität. Schließt sich das nicht gegenseitig aus? Genau das ist der Punkt. Ein Blick in die Blockchain und den Artikel von Securesafe.com bringt Klarheit. Die Blockchain kann von jedem Menschen öffentlich eingesehen werden. Was Sie dort finden, sind jedoch für jede Transaktion bestimmte Nummernfolgen. Sie können sich das, falls Sie noch keine BTC besitzen, wie den Nicknamen im Online Casino, einem Internetforum oder beim Sportwettenanbieter vorstellen.

Gut, Sie wissen nicht, wer hinter diesem Namen oder der Nummernfolge steckt. Aber wäre es nicht etwas naiv zu glauben, ein Mitarbeiter vom Geheimdienst wüsste es ebenfalls nicht? Wir sind uns ziemlich sicher, dass die entsprechenden Behörden sehr wohl die Identität der Bitcoiner herausfinden können. Spätestens, seit sich Broker verpflichtet haben, die Identität der Nutzer zu verifizieren, bleibt ein Schlupfloch, um zum Beispiel Verbrechern auf die Spur zu kommen und ihnen den Garaus zu machen. Fazit: Um nun nicht zu sagen, die Sache mit der Anonymität sei eine Lüge, nennen wir es darum mal lieber eine "Halbwahrheit".

Sie sind gesetztestreu? Dann haben Sie nichts zu befürchten

Ganz ehrlich, wir finden es gut, dass auch Bitcoin nicht zu 100 % anonym ist, sondern nur bis zu dem Punkt, an dem sich jemand schwerer Verbrechen verdächtig macht. Wir gehen davon aus, dass Sie das ähnlich sehen. Schließlich ist nicht anzunehmen, dass Sie zu den "Bösen" gehören, vor denen wir ständig so eindringlich von der Anti-BTC-Lobby gewarnt werden. In der Tat ist Bitcoin so anonym, wie es eben sinnvoll ist. Niemand wird ernsthaft denken, dass sich irgendjemand von den Verbrechens-Bekämpfern bemüßigt fühlt, unsere oder Ihre Identität zu prüfen und uns auszuspähen. Wir nutzen Bitcoin für legale Dinge, spielen nur in legalen Online Casinos mit Lizenz, finanzieren keine Terroranschläge und handeln nicht mit Menschen, Waffen oder Drogen. Also ist alles bestens, finden wir.

Anonymer geht es nicht

Wir finden, dass der Bitcoin immer noch das fairste Zahlungsmittel ist, das verfügbar ist. Gut, direkter Tauschhandel wäre ebenfalls toll, aber das lässt sich in einem Online Shop, beim Online Wettanbieter oder im Online Casino eben nicht realisieren. Wir begrüßen die Regelung, dass man seine Daten beim Broker hinterlegt.

Finden Sie hier mehr über Online Casino und Bitcoin heraus:

Menu